Dieses Jahr, in dem das wiedervereinigte Deutschland seinen 25. Geburtstag feiert, ist auch das Jahr, in dem die RTC auf ein Vierteljahrhundert als „freie und unabhängige Kooperation“ zurückblicken kann. Dieses besondere Ereignis haben Ende September rund 150 RTC-Gesellschafter und ausgesuchte Partner in Potsdam gefeiert. Was am 6. August 1990 – von der Notarin in Berlin noch mit dem Siegel der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik beglaubigt – mit 14 Gesellschaftern als „ETO Reifen-Team“ begann, konnte sich im Laufe der vergangenen 25 Jahre zu einem bedeutenden Player des deutschen Reifenmarktes entwickeln. Auch wenn heute immerhin sechs der derzeit 35 RTC-Gesellschafter (diese betreiben insgesamt 53 Outlets) aus den alten Bundesländern stammen, erinnerte man sich während der Jubiläumsfeierlichkeiten in Potsdam doch gerne auch an ‚die gute alte Zeit’ und vor allem die Gründungsphase der Kooperation zurück in Zeiten dramatischer Umbrüche.

Die 14 Gründungsmitglieder der ETO Reifen-Team waren im Wendejahr und im Jahr der Wiedervereinigung sicherlich allesamt heilfroh, in Zukunft nicht mehr von staatlichen Einrichtungen wie den Reifenannahmeleitstellen der DDR in ihrem unternehmerischen Tatendrang eingeengt, reglementiert und vor allem (oftmals nicht) mit Reifen versorgt zu werden. Mit dem Wechsel von der viel zitierten Mangel- zur Marktwirtschaft änderten sich aber nicht nur die juristischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, sondern auch die Bedürfnisse nach festen Strukturen stellte für viele Unternehmer eine echte Herausforderung dar, wie RTC-Geschäftsführer Dirk Burmeister anlässlich seiner Begrüßungsrede zur Jubiläumsfeier in Potsdam herausstellte.

Solche Strukturen der Einbindung und Integration bei gleichzeitiger Wahrung der neu gewonnenen unternehmerischen Unabhängigkeit sollte eine gemeinsame Kooperation bieten – mit Erfolg, wie sich kurz nach der Gründung herausstellte. Innerhalb von nur drei Jahren schnellte die Anzahl der RTC-Gesellschafter immerhin auf 30 hoch; 1993 erhielt die Kooperation dann auch den heutigen Namen „RTC – Reifen Team Center“.

Im Laufe der Jahre gingen einige Gesellschafter, andere blieben und viele kamen hinzu. Heute noch betonen die Verantwortlichen von damals, dass die Kooperation immer noch zu fast einem Viertel aus Gründungsmitgliedern besteht. Die acht Gründungsmitglieder, die der Kooperation ein Vierteljahrhundert die Treue gehalten haben, sind Reifen Slowinski (Templin), Reifen Hoffmann (Hornhausen), Reifen Krüger (Gardelegen), Reifen Walper (Rostock), Reifen Blank (Leipzig), Reifen Reif (Saalfeld), Reifen Bahlau (Nossen) und Reifen Heidrich (Löbau).

Die Kooperation steht „seit 1990 für Verbundenheit und kooperative Zusammenarbeit“, und zwar untereinander wie auch „mit verschiedenen Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft“, heißt es auf der Internetseite der RTC. Eine solche ‚Geschäftsgrundlage’ für den Zusammenhalt in der Kooperation drückten in Gesprächen mit der NEUE REIFENZEITUNG anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten nicht Wenige aus. Im Gegenteil: Viele RTC-Gesellschafter erinnerten sich gerne an den langen gemeinsamen Weg und insbesondere auch an etliche der gemeinsam unternommenen Reisen zurück und wünschten sich – auch in Zeiten stets knapp kalkulierender Händler und Hersteller – in Zukunft wieder mehr ähnliche gemeinsame Anlässe.

Eine entsprechende Würdigung der „Verbundenheit und kooperativen Zusammenarbeit“ erfuhren die RTC-Gesellschafter auch durch den Laudator Wolfgang Thomale. Der Leiter Marketing und Vertrieb Pkw-Reifenersatzgeschäft DACH bei der Continental würdigte seinerseits die „lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der RTC“. Er selber habe bereits vor mittlerweile 21 Jahren viele RTC-Gesellschafter kennengelernt und mit diesen auch „im Namen unseres Hauses zusammenarbeiten dürfen“. Nach dem Mauerfall habe der deutsche Hersteller bereits sehr früh damit begonnen, neue Geschäftspartner mit Reifen zu versorgen, Partner, denen man durch gemeinsame Gedanken und Ideen verbunden ist. Thomale versprach, der Reifenhersteller wolle auch in Zukunft ein verlässlicher Partner der RTC sein. Die Partnerschaft werde geprägt sein von „intensivem gegenseitigen Vertrauen und Verständnis“, die auch durch mitunter „harte Verhandlungen“ und „offene Worte“ nicht gestört werden können. (Quelle: NEUE REIFENZEITUNG)